Schwimmen lernen kann man nicht zu Hause

Der Schwimmverein Bayer Uerdingen 08 blickt großen Herausforderungen entgegen und sieht die Zahl der Nichtschwimmer durch die Coronaeinschränkungen weiter steigen. Die Warteliste für die vereinseigene Schwimmschule Hai-School wächst stetig.

Tobias Musch und Katja Spielmann, die beiden Koordinatoren der Schwimmschule „Hai-School“ des SV Bayer Uerdingen 08 blicken in eine leere 25m Halle. Normalerweise finden hier von Montag bis Freitag Schwimmkurse für Kinder statt. Mit einem Hygienekonzept und viel Aufwand konnte der SV Bayer Uerdingen 08 als einer der wenigen Anbieter auch im vergangenen Jahr nach Abflauen der ersten Pandemiewelle Schwimmunterricht anbieten. Seit November nun sitzen die beiden Koordinatoren und die zum Teil hauptamtlich angestellten Schwimmlehrer*innen auf dem Trockenen.

Tobias Musch, Leiter Hai-School

„Mitten im Kursblock kam der zweite Lockdown. Trotzdem ist die Nachfrage nach Schwimmangeboten ungebrochen und die Interessenten möchten wissen, wann sie loslegen können. Da können wir aktuell nur vertrösten“, erklärt Tobias Musch. Baby- und Kleinkinderschwimmkurse wurden beispielsweise bereits vor Beginn der Pandemie stark nachgefragt und waren in der Regel ausgebucht. Im November sollte dann ein zusätzliches Angebot starten, um die Nachfrage bedienen zu können. Daraus wurde nun zunächst nichts.

Katja Spielmann; Koordinatorin Hai-School

Die Kurse für Schwimmanfänger ab vier Jahren werden sowohl Vereinsmitgliedern als auch Gastkindern angeboten. Hier erhält der Verein weiterhin Anmeldungen mit dem Wunsch nach schnellstmöglichem Start. „Die Nichtschwimmerquote war bereits vor der Pandemie besorgniserregend. Dies wird sich nun noch einmal deutlich verschärfen. Schwimmen lernen kann man nunmal nicht zu Hause, wenngleich kleinere Übungen auch in der Badewanne möglich sind. Schulen können einen adäquaten Schwimmunterricht kaum anbieten und die fehlenden Stunden nicht auffangen, die Wasserzeiten in den städtischen Bädern und die Kapazitäten in Schwimmkursen sind begrenzt. Unsere Warteliste wird, auch für unsere Mitgliederkinder, länger und länger“, gibt Katja Spielmann zu bedenken.

Das Team des SV Bayer Uerdingen 08 steckt trotzdem den Kopf nicht in den Sand. Die Erfahrungen aus dem letzten Jahr werden auch nach Ende der aktuellen wasserfreien Zeit wieder Anwendung finden können. Das wird erneut mit viel Aufwand verbunden sein, aber das Wichtigste für die beiden Koordinatoren ist, dass die Kinder einen angemessenen Schwimmunterricht erhalten und alle dabei gesund bleiben.