Bayer-Teams ohne Punkteausbeute

In den beiden Samstags-Partien mussten sich die Teams des SV Bayer Uerdingen 08 e.V. gegen die Mannschaften aus Berlin und Würzburg geschlagen geben.  

Für die beiden Wasserball-Bundesliga Teams des SV Bayer Uerdingen 08 e.V. gab es am Wochenende nichts zu holen. Das Damen-Team musste beim Titelfavoriten Spandau in der Hauptstadt eine hohe 6:17 (0:4; 0:1; 5:6; 1:6) Niederlage einstecken. Deutlich knapper konnten es die Herren gestalten, die aus einer hart umkämpften Partie gegen Würzburg, jedoch auch mit einer 8:10 (0:4; 2:1; 2:1; 4:4) Niederlage aus dem Wasser steigen mussten.

In ihrer zweiten Bundesliga Partie konnten die Damen vom Waldsee gegen Triple-Sieger Spandau ihre Pläne nur bruchstückhaft umsetzen. Mit nur 5 Gegentoren in der ersten Halbzeit lieferte das Team um Trainer George Triantafyllou zunächst eine solide Abwehrleistung. Jedoch gab es für die Bayer-Sieben im Angriff kein Durchkommen. Mal zu Mal scheiterten die Krefelderinnen an der gut aufgelegten Berliner-Torfrau Victoria Chamorro. Erst zu Anfang des dritten Viertels versenkte Bayer-Spielerin Aylin Fry den Ball zum ersten Mal im Tor der Spandauerinnen. Es schien als sei der Knoten geplatzt und es folgten im dritten Viertel gleich noch 4 weitere Tore. Doch auch die Berlinerinnen drehten nun auf und so liefen die Damen vom Waldsee weiter ihrem 5-Tore Rückstand hinterher, der sich im Laufe der verbleibenden Spielzeit noch deutlich vergrößern sollte. Während die Damen aus der Hauptstadt, vor allem durch ihren australischen Neuzugang Tayla Walsh und Nationalspielerin Jennifer Stiefel, fröhlich weiter Tore schossen, blieb der (trotzdem sehr sehenswerte) Treffer von Sophia Eggert zum 6:16 das letzte Tor der Bayer-Damen.

Ebenso wie ihr Damenteam verschliefen die Männer vom SV Bayer Uerdingen 08 e.V. das erste Viertel, so dass sie bereits nach 6 Minuten einem Stand von 0:4 Toren hinter-herschwimmen mussten. Trotz einiger Chancen, Überzahlmöglichkeiten und einem 7-Meter Strafwurf schaffte das Team es nicht den Ball im Tor zu platzieren. Erst in der 10. Minute konnte Lazar Kilibarda durch einen verwandelten Strafwurf das erste Tor für die Herren vom Waldsee erzielen. Mit seinem Tor platzte der Knoten und das Team um Interimstrainer Rainer Hoppe kämpfte sich Tor um Tor heran. Drei Minuten vor Abpfiff traf Simon Freisem zur ersten Führung der Gäste zum 8:7. Durch mehrere unglückliche Aktionen kassierten die Herren des SV Bayer jedoch in den letzten Minuten noch drei weitere Gegentore, so dass sie sich trotz ihrer ambitionierten Aufholjagd letztendlich mit 8:10 geschlagen geben mussten. „Die Moral und die Kondition der Spieler stimmen, an der Chancenauswertung und der Cleverness müssen wir noch arbeiten. Alles in allem konnten alle Spieler eingesetzt werden und haben ihren Job im Wasser gut gemacht.“, so Hoppe.

Die nächste Partie bringt für die Bayer-Herren ein Derby auf den Plan. Am 11.12 empfängt das Team die Nachbarn vom SV Krefeld 1972 am Waldsee. Für die Damen geht es bereits am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel in Heidelberg weiter.