Torregen gegen Hamburg

Mit einem 21:8 (5:2; 4:4; 7:1; 5:1) Sieg steigt das Team in die neue Bundesliga Saison ein und wird seiner Favoritenrolle gegen Hamburg gerecht.

Lange musste das Team der ersten Damen des SV Bayer Uerdingen 08 e.V. warten. Am Sonnabend war es dann endlich so weit. Vor einer Heimkulisse durfte das Team gegen den ETV Hamburg in die neue Saison der Wasserball-Bundesliga starten.

Der Einstieg in die neue Spielzeit verlief zunächst nicht ganz nach Vorstellung der Damen vom Waldsee. Vor Allem in der Verteidigung taten sich die Vizemeisterinnen der vergangenen Saison schwer, so dass zur Halbzeit grade einmal ein 3-Tore Vorsprung zum 9:6 auf der Tafel verbucht werden konnte. Die erste Hälfte nutzte das Team vor Allem, um die spätere Top-Torschützin des Spiels, Aylin Fry in Szene zu setzen. Mal für Mal fand sich Fry frei vom Gegner und versenkte so den Ball in der ersten Halbzeit ganze sechs Mal im Tor der Hamburgerinnen. „Wir haben zum Teil vorne sehr gute Blöcke gestellt, auf die der Gegner keine Antwort gefunden hat. Ich bin super froh, dass ich die Chancen, die wir uns heute als Team erarbeitet haben, so effektiv nutzen konnte.“, so Fry.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Bayer-Damen dann endlich das Programm abspielen, was sie sich für das Spiel ursprünglich vorgenommen hatten. Die Mannschaft fing an die Forderung umzusetzen, die Gesa Deike als Kapitänin im Vorfeld an sich und ihre Mannschaft gestellt hatte. Aus einer sicheren Verteidigung heraus gingen die Damen vom Waldsee Mal für Mal in den Konter und fügten so ihrem Punktekonto ganze 14 weitere Tore hinzu. In der zweiten Halbzeit stach unter den ansonsten breit verteilten Toren, Gesa Deike hervor, die sich mit insgesamt 6 Toren am Abend auf Platz drei der neuen Torjäger-Liste wiederfand. Erwähnenswert war zudem das Heber-Tor von Nachwuchsspielerin Maria Ahlers, die wie schon gegen Olympiateilnehmerin und Spandau-Torfrau Victoria Chamorro, den Ball in einer unmöglichen Flugkurve und unter dem Jubeln der Bank, im Tor versenkte.

Für das Damen-Team steht nun zunächst ein spielfreies Wochenende vor der Tür, an dem jedoch der Großteil des Teams um den Titel der Deutschen U20 Meisterschaft spielen wird. In zwei Wochen geht es dann für die Mannschaft nach Berlin. Dort treffen sie auf den Meister, Pokalsieger und größten Konkurrenten der letzten Saison, die Wasserfreunde Spandau 04.