Bayer Quartett kann dem Déja-Vu nicht entkommen

Eine Niederlage gegen Frankreich macht dem deutschen U17-Nachwuchs die Top-8 Europa-Platzierung zu Nichte. 

Die Enttäuschung war zunächst groß. Nachdem die Nachwuchstalente um Trainerin Anja Skibba eine starke Gruppenphase hingelegt hatten, scheiterten sie im Überkreuzduell gegen das Team aus Frankreich mit 8-11. Gegen das Nachbarland, welches als Olympiagastgeber 2024 die Trainingsqualität seiner Jugend und Damen Teams sichtbar hochgeschraubt hatte, gab es für die deutschen Damen zuletzt zwei enttäuschende Niederlagen. So unterlag der A-Kader den Französinnen im letzten Spiel um Platz 7 bei der Europameisterschaft in Barcelona. Dazu gesellten sich die U19 Juniorinnen die ebenfalls ihr wichtigstes Spiel auf der Europameisterschaft vergangenen Jahres, gegen Frankreich aus der Hand gaben.

Zuvor konnte sich das Team in den Gruppenphase gegen die Mannschaften aus Großbritannien (12-3) und Bulgarien (16-4) zwei klare Siege holen. Einzig gegen Medaillenkandidat Holland musste man sich deutlich mit 2-16 geschlagen geben. Außer einem Überraschungserfolg der Slovakei über das Team aus Ungarn fuhren die sechs Topnationen im Turnierverlauf wie gewohnt ihre hohen Siege ein. Für den SV Bayer vertreten die deutschen Farben im griechischem Volos Sinia Plotz, Greta Tadday, Marijke Kilstra und Hannah Dunkel.

Im weiteren Turnierverlauf trifft das deutsche Team nun am Donnerstag den 5. September zunächst auf Israel. Mit einem Sieg würde man dann gegen Ungarn oder Großbritannien um Platz 9 spielen. Eine Niederlage würde hier Platz 11 oder 12 bedeuten.

Wir wünschen unseren Mädels, sowie dem ganzen Team viel Erfolg. Jetzt heißt es aufstehen und weiterkämpfen!