Schwimmnachwuchs trumpft auf

Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften können Bayer-Athleten mit TOP-10 Platzierungen auf großer Bühne überzeugen. 

Um den Schwimmnachwuchs muss sich Deutschlands größter Schwimmverein keine Sorgen machen. Vor allem die jüngsten Teilnehmer sorgten in diesem Jahr für Überraschungen. 

Fünf Tage lang war die Schwimm- und Sprunghalle (SSE) im Europapark in Berlin gefüllt mit Deutschlands besten Nachwuchsschwimmern. Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen traten mehr als 1500 Schwimmerinnen und Schwimmer an, um auf Titeljagd zu gehen. Vom Schwimmverein Bayer Uerdingen 08 e.V. haben sich in den letzten Wochen und Monaten elf Athleten auf dieses Saisonhighlight vorbereitet. Lynn Henke, Lara Grunefeld, Pia Hüfken, Malte Prüfert, Hannah Kratzenberg, Anna Friedrichsen, Amelie Palm, Elaine Junker, Gabriel Langner, Eelkje Burghardt und Mia Winkmann kämpften von Dienstag bis Samstag um Bestzeiten und Finalteilnahmen.

Lynn Henke kommt auf Platz vier über 200m Brust

Die Motivation war von der ersten Sekunde an zu spüren und spiegelt sich in vielen neuen Bestzeiten und vier Finalteilnahmen wider. Mit dem Ziel, sich auf den Strecken 50m, 100m und 200m Brust für ein Finale zu qualifizieren ging die erfahrene Lynn Henke in ihre Rennen. Herausgesprungen sind dabei auch neue Bestzeiten sowie ein sehr guter vierter Platz über ihre Hauptstrecke 200m Brust. Mit 2:35,49 Minuten konnte sie sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Sekunden verbessern und bleibt in Schlagdistanz zu den Medaillenrängen. Und dies gelang ihr unter nicht ganz optimalen Umständen, denn kurz vor ihrem Finalstart ist ihr der Schwimmanzug gerissen. Unter normalen Umständen wäre sicherlich eine noch deutlichere Verbesserung drin gewesen und der Abstand zu Platz drei noch einmal geringer geworden. Hut ab also, vor diesem Ergebnis von Lynn! Ihre beiden Teamkolleginnen Lara Grunefeld, die ebenfalls über alle Bruststrecken startete, und Pia Hüfken, die 50m Freistil (0:27,75 Minuten) und 50m Rücken (0:31,64 Minuten) zu absolvieren hatte, konnten in ihren Rennen nicht ganz an die starken Qualifikationszeiten anknüpfen. Vor allem Pia zeigte im Saisonverlauf immer wieder sehr gute Leistungen, konnte mit sehr guten Qualifikationszeiten punkten und hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert.

An den ersten beiden Tagen war es vor allem Malte Prüfert, der mit deutlichen neuen Bestzeiten und TOP 10 Platzierungen auf sich aufmerksam machte. So unterbot er beispielsweise seine bisherige Bestzeit über 800m Freistil noch um 8 Sekunden (8:56,16 Minuten) und sorgte auf seiner Nebenstrecke über 100m Freistil für eine kleine Überraschung, als er bereits nach 0:56,21 Minuten wieder aus dem Wasser stieg. Damit kam er zwar nicht in Reichweite einer Finalteilnahme, aber da er vor allem auf den langen Distanzen seine Stärken hat, war mit dieser Zeit zunächst nicht zu rechnen. Platz acht über 1500m Freistil war in diesem Jahr seine beste Platzierung und unterstreicht seine Stärke auf den langen Distanzen.

Amelie Palm 4x unter den TOP 10 in Deutschland

Deutliche Verbesserungen eingefahren hat auch Amelie Palm, die wie Malte Prüfert zumeist sehr stark auf den langen Freistil-Strecken unterwegs ist. Sie rückte im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz nach vorne und wurde über 800m Freistil Achte. Diese Platzierung wiederholte sie zwei Tage später über 200m Freistil. Bereits im Vorlauf unterbot sie ihre bisherige Bestzeit deutlich (2:09,11 Minuten), konnte sich somit für das Finale qualifizieren und bestätigte diese Zeit dort erneut. Alleine die Finalteilnahme ist für die junge Palm ein riesen Erfolg und verdeutlicht ihr Potenzial. Auch die 1500m Freistil meisterte sie am letzten Wettkampftag hervorragend, wenngleich ihr natürlich die Wettkämpfe der Vortage anzumerken waren. Umso bemerkenswerter ist ihre Zeit von 18:12,92 Minuten, die zwar keine neue Bestzeit bedeutete, aber vor dem Hintergrund der intensiven Tage zuvor mehr als zufriedenstellend ist und Platz sieben bedeutete. Über alle vier Strecken unter die ersten zehn Deutschlands zu kommen ist für die junge Sportlerin eine enorme Leistung.

Es waren insgesamt die jungen Nachwuchsathleten, die in ihren Rennen überzeugen konnten. Die beiden erst zwölfjährigen Eelkje Burghardt und Elaine Junker (50m & 100m Freistil, 50m Schmetterling), beide erstmalig bei einer DJM dabei, zeigten vom ersten Tag an, dass sie für Überraschungen gut sein können. Über 50m Freistil schrammt Eelkje Burghardt lediglich um eine Hundertstel und über 50m Brust nur um sechs Hundertstel an einer Finalteilnahme vorbei, was beides Platz neun bedeutete. Zwei hervorragende Ergebnisse bei ihrer ersten DJM-Teilnahme. Auch die beiden DJM-Neulinge Gabriel Langner (100m Freistil)  und Mia Winkmann (50m Freistil, 50m Rücken, 100m Freistil) konnten auf ihren Strecken ihre Leistungen der letzten Wochen noch einmal bestätigen. Bereits zum zweiten Mal dabei waren Hannah Kratzenberg und Anna Friedrichsen. Hannah verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um ganze 20 Plätze und kam über 50m Brust auf Platz 13 (0:35,14Minuten) in ihrem Jahrgang. Damit bleibt sie in Schlagdistanz zu den Finals. Anna konnte ihre Bestzeit über 50m Freistil zwar nicht erneut unterbieten, kann aber mit ihrem Ergebnis und ihrer Zeit von 0:28,43 Minuten auch von einer für sie persönlich erfolgreichen DJM sprechen.

Klaas Fokken resümiert: „Ich bin sehr stolz auf unsere Athleten. Nahezu alle Schwimmer haben sich sowohl von den Zeiten als auch von den Platzierungen her zum Vorjahr deutlich verbessert. Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind, uns langfristig auf nationalem Niveau zu etablieren.“

Die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Bayer Uerdingen 08 bewegen sich auf Bundesebene in Schlagdistanz zu Medaillenrängen und konnten ihre Ambitionen, diese auch zu erreichen, bei den diesjährigen DJM deutlich unter Beweis stellen. Elf TOP-10 Platzierungen und erneut zahlreiche neue Bestzeiten, geschwommen auf höchstem Niveau verdeutlichen die positive Entwicklung der einzelnen Sportler und ihrer Trainer und somit des Vereins.

Anna Friedrichsen bei ihrer zweiten DJM

Malte Prüfert mehrfach unter TOP 10

Pia Hüfken kratzt an Finalteilnahme

Jeder für jeden!