Schwimmtalent aus Indien trainierte beim SV Bayer

Die 11-jährige Aaliya kam am Montag zur ersten Trainingseinheit noch ein wenig schüchtern in die große Traglufthalle des SV Bayer Uerdingen 08. Begleitet wurde die junge Inderin von ihrer Tante, Frau Hospital. Aaliya gilt in ihrer Heimat, Cochin in Indien, als großes Schwimmtalent und war in der verganenen Woche zu Besuch in Meerbusch. Bei der Suche nach einer geeigneten Trainingsstätte, stieß Aaliyas Tante auf den SV Bayer Uerdingen 08. In einem kurzen Gespräch mit Abteilungsleiterin Gaby Wienges-Haupt und Geschäftsführer Gunter Archinger wurde schnell klar, dass der Verein vom Uerdinger Waldsee die junge Athletin unterstützen werden.

Ihrem Alter entsprechend, trainierte Aaliya in der D-Jugend unter den Trainerinnen Tanja Dubbelaar Op den Orth und Andrea Palm. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, war die anfängliche Nervosität schnell verflogen und Aaliya trainierte wie selbstverständlich mit der Mannschaft mit. Dabei ist das Mannschaftstraining für sie etwas völlig fremdes. Den organisierten Vereinssport, wie wir ihn in Deutschland kennen, gibt es in Indien nicht. Stattdessen trainiert das junge Mädchen mit einem Trainer, den ihre Familie bezahlen muss, allein. Trotz ihrer jungen Jahre sind zwei Trainingseinheiten pro Tag keine Seltenheit. Früh Aufstehen, trainieren, Schule und nochmal trainieren; dies ist der übliche Tagesablauf für Aaliya. Bei soviel Ehrgeiz könnte man meinen, dass der Schwimmsport in Indien viel Popularität besitzt und großen Vorbildern nachgeeifert wird. Dies ist allerdings nicht der Fall. Dem Schwimmsport wird in Indien kaum Beachtung geschenkt.

Und dennoch war es auch am Uerdinger Waldsee offensichtlich, dass sich der Trainingsgast im Wasser richtig wohl fühlt. Dies kann auch ihre Tante bestätigen: „Wir sind dem SV Bayer Uerdingen sehr dankbar dafür, dass Aaliya hier mit trainieren kann. Für sie gibt es nichts schöneres als zu schwimmen.“ Bei Frau Hospital schwingt auch ein wenig stolz mit, wenn sie davon berichtet, wie Aaliya an Wettkämpfen teilnimmt und in ihrem Element Wasser vollkommen aufgeht.

Das Trainerteam kann den Eindruck nur bestätigen. „Aaliya geht mit viel Elan und Freude ins Wasser. Sie hat einfach sofort mitgemacht und umgesetzt, was wir im Mannschaftstraining sehen wollten.“

Auch Abteilungsleiterin Gaby Wienges-Haupt freut sich am Ende der Woche darüber, dass es Aaliya viel Spaß gemacht hat und der Verein ihr mit den angebotenen Einheiten eine Freude machen konnte. Und diese Freude stand Aaliya täglich förmlich ins Gesicht geschrieben.

Nach dem kurzen Besuch in Deutschland, ist Aaliya am Sonntag wieder in ihre Heimat zurückgereist. Mit im Gepäck hat sie sicherlich viele neue Eindrücke aus einem für sie bisher unbekannten Training.