Wisst Ihr eigentlich, wie unsere Wasseraufbereitung funktioniert?

Den meisten ist bekannt, dass in einem Schwimmbad das Wasser mit Chlor desinfiziert wird. Dies ist zwar auch bei uns der Fall, aber wir nutzen zusätzlich auch Ozon zur Desinfektion des Wassers. Wie das genau funktioniert, erklären wir Euch.

Hier sieht man, wie das Wasser mit Ozon versetzt wird

Wir beginnen beispielhaft in unserem Aquadome. 110 Kubikmeter Wasser pro Stunde durchlaufen diesen Prozess fortwährend. Das Wasser des Aquadomes fließt über die Ablaufrinne ins Schwallwasserbecken und gelangt anschließend in den Filter. In der Filterkammer 3 wird das Wasser mit Flockmittel versetzt und danach gefiltert. Durch diesem Prozess werden die Partikel im Wasser vergrößert und können so besser filtriert werden. Nun kommt die Ozonanlage zum Einsatz. Dem Wasser wird Ozon zugeführt, welches dann im Reaktionsbehälter Zeit hat Bakterien und Keime abzutöten. In dem Reaktionsbehälter werden ca. 2 Kubikmeter Wasser pro Minute mit Ozon desinfiziert. Ozon ist viel stärker in der Lage sämtliche Keime Rückstände abzutöten als der vorgeschriebene Chlorgehalt im Schwimmbecken. Nachdem das Wasser durch den Reaktionsbehälter geflossen ist, gelangt es in den Aktivkohlebehälter, der mit Kokosnuss-Aktivkohle gefüllt ist. Hier wird das Ozon (O3) wieder in Sauerstoff (O2) aufgespalten und fließt zurück ins Becken. Auf dem Weg zurück in den Aquadome wird das Wasser mit Chlor versetzt. Jedes Schwimmbad ist gesetzlich dazu verpflichtet eine Langzeitdesinfektion in Form von Chlor durchzuführen. Der Gehalt des Chlors liegt bei 0,3 bis 0,6 ppm (Parts Per Million). Der Chlorgehalt wird sekündlich gemessen und je nach Nutzungsgrad computergesteuert angepasst, sodass wir stets bestmögliche Wasserwerte anbieten können.