SV Bayer setzt auf Inklusion

Dank der Unterstützung durch die Aktion Mensch kann der Schwimmverein Bayer Uerdingen 08 e.V. erste bauliche Maßnahmen zur Barrierefreiheit umsetzen. 

Das Thema Inklusion und Barrierefreiheit rückt zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Auch der Schwimmverein vom Uerdinger Waldsee hat sich diesem Thema angenommen und kann in diesem Jahr erste bauliche Maßnahmen in Angriff nehmen.

Dabei bietet der Verein schon seit über 10 Jahren Schwimm- und Wasserangebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderung an. Seit 2016 sind diese sogar als Kurse für Rehabilitationssport anerkannt. Im heilpädagogischen Bereich ausgebildetes Personal leitet hier sowohl die Kurse zur Wassergewöhnung als auch die Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche, die sich bereits sicher im Wasser fortbewegen können. Um sich dieser Zielgruppe weiter öffnen sowie weitere Angebote im Bereich Inklusion schaffen zu können, sind diverse bauliche Maßnahmen, aber auch die verstärkte Ausbildung des Personals erforderlich.

Projektreferentin Mirja Cremers freut sich über die Zusage der Aktion Mensch

Einen ersten großen Schritt kann der Verein nun unternehmen, in dem er eine Einstiegstreppe im 25m Becken errichten kann. Dieses Vorhaben wird unterstützt durch die Aktion Mensch. Nach einem umfangreichen und langen Bewerbungsverfahren, freut sich Projektreferentin und Beauftragte für den Bereich Inklusion beim SV Bayer Uerdingen 08, Mirja Cremers, über den Zuschlag: „Wir möchten allen Menschen die Möglichkeit geben, die gesundheitsfördernden Auswirkungen des Wassersports zu erleben. Dank der Unterstützung durch die Aktion Mensch, erleichtern wir mit dem Bau der Einstiegstreppe zum einen unseren Inklusionsgruppen aber auch älteren Vereinsmitgliedern den Zugang ins 25m Becken.“ Aber auch kleinere Erleichterungen wie Haltegriffe oder abnehmbare Duschköpfe gehören zu den geplanten Änderungen.

Neben den baulichen Anpassungen, möchte der Verein sich künftig verstärkt dem Thema Inklusion zuwenden. Geschäftsführer Gunter Archinger erklärt hierzu: „Unsere Hai-School ist Krefelds größte Schwimmschule. Warum sollen hier nicht auch Kinder mit körperlichen Einschränkungen teilnehmen können? Das ist bisher nur vereinzelt der Fall. Wir möchten ein Nebeneinander fördern und mögliche Berührungsängste abbauen. Aber auch weitere Wassersportangebote oder Events zur Förderung der Inklusion werden wir mit fachlicher Unterstützung in Zukunft umsetzen.“

Die Einstiegstreppe wird bis zum Sommer errichtet worden sein. Dies ist ein erster Schritt, dem weitere folgen werden mit dem Ziel, jedem die Freude am Schwimmsport ermöglichen zu können