Derby-Kracher endet ohne Sieger

Das Wasserball-Wochenende wurde einmal mehr durch die Männer von Tim Focke eröffnet. Im Derby gegen den ASC Duisburg, konnte Bayer nach einer halben Ewigkeit wieder gegen den Konkurrenten Punkten (8:8)

 Derbys haben immer ihre eigenen Gesetze. So auch das Derby gegen den Rivalen ASC Duisburg. Beide Teams hatten zu dieser Saison einen großen Umbruch in ihren Mannschaften. Auf Duisburger Seite verließen die Leistungsträger Julian Real, Moritz Schenkel, Jan Obschernikat und Philip Kahlberg die Mannschaft. Auch auf Bayer Seite verließen einige Spieler den Waldsee. So beendete Mate Rajna seine Karriere, Jung-Spieler Ben Reibel wechselte zu Spandau Berlin, Marvin Thran kehrte zurück in die Heimat, ebenso wie Center Julian Fleck. Schon im Hinspiel der Saison gestaltete sich die Auseinandersetzung beider Mannschaften ausgeglichen. Hier hatten die Uerdinger knapp mit 13:14 das Nachsehen, hätten aber mit Sicherheit einen Punkt verdient gehabt.

Umso mehr hatten sich die Jungs vom Waldsee für das Rückspiel vorgenommen. Duisburg startete traumhaft in das Derby. Tore von Dennis Eidner, Gilbert Schimanski und Stratos Manolakis, bescherten den Duisburgern eine 3:0 Führung zum Ende des ersten Viertels. Trainer Tim Focke fand in der Pause anscheinend die richtigen Worte. Bayer drehte auf, der dreifache Torschütze Sven Rössing und Robert Glüder per Strafwurf, machten das Spiel wieder spannend und verkürzten zur Halbzeit auf 3:5, ehe Lazar Kilibarda zum Anfang des dritten Viertels das 4:5 erzielte. Durch einen exzellent aufgelegten Torhüter Oliver Greck, welcher nun fast jeden Ball parierte und einer geschlossenen Angriffsleistung, drehten die Uerdinger das Spiel und gingen mit einer 7:6 Führung ins Schlussviertel. Das Derby war kaum mehr an Spannung zu überbieten. Duisburg kämpfte sich zurück und drehte das Spiel erneut mit zwei Treffern zu ihren Gunsten. Letztendlich war es Neuzugang Vuk Jelaca, welcher den Ball eineinhalb Minuten vor dem Ende unter die Latte zum 8:8 Ausgleich hämmerte. Am Ende sollte es in diesem Derby keinen Sieger geben. Bayer sichert sich dennoch einen extrem wichtigen Punkt und konzentriert sich nun auf das Pokalspiel am 9.12 in Wedding.

„Starkes Derby. Wir verschlafen den Start und geraten schnell mit 0:4 in den Rückstand. Dennoch kämpfen wir uns zurück und gestalten das Spiel wieder spannend. Oliver Greck hält stark im Tor und entschärft somit den ein oder anderen gefährlichen Ball. Am Ende wäre definitiv auch ein Sieg drin gewesen. Wir bekommen zu viele Hinausstellungen, welche uns wohlmöglich den Sieg kosten. Das müssen wir abstellen. Am Ende sichern wir uns verdient  einen Punkt! Nun wollen wir gegen Wedding eine Runde im Pokal weiterkommen!“, so Trainer Focke.